Prof. Müller Portrait

Digitaler Kongress zur 18. KWF-Tagung 2021

Vortragsblöcke in Form von Web-Seminaren

Freitag, 25.  Juni 2021, 09.00 – 11.00 Uhr

Prof. Dr. Michael Müller

Technische Universität Dresden

Klimawandel welches Pflanzmaterial und welchen Pflanzenschutz brauchen wir?  

Logo_18_Tagung_weiss_screen

Titel der Präsentation

Pflanzenschutzmittel und Biozide in der Waldbewirtschaftung – alternativlos oder verzichtbar?

Summary

In Wäldern Deutschlands werden nur in sehr seltenen Gefahrensituationen Pflanzenschutzmittel und fast keine Biozide eingesetzt, obwohl eine weitaus umfassendere Anwendung aus ökonomischen Gründen und im Vergleich mit anderen Landnutzungssystemen ableitbar wäre. Pflanzenschutzmittel werden fast ausschließlich dann eingesetzt, wenn es für die Schadensabwehr keine Alternativen gibt oder Nebenwirkungen des Nichteinsatzes noch schwerwiegender wären als die des Einsatzes. Pflanzenschutzmittel und Biozide in Wäldern haben keine Bedeutung bei Umweltbelastungen oder Insektensterben. Waldbesitzer verzichten z. B. bei Insekteneinflüssen auf hunderte Euro Einnahmen pro Hektar und Jahr, um Pflanzenschutzmitteleinsätze zu vermeiden. Dennoch werden Pflanzenschutzmittel und Biozide für den Einsatz in Wäldern mit ordnungsgemäßen Zulassungen dringend benötigt, um einerseits deren Einsatz zu minimieren und andererseits die Anwendung von alternativen Regulationsverfahren zu gewährleisten. Leider gibt es aber viel zu wenige Zulassungen von Pflanzenschutzmitteln und Bioziden für die spezielle Anwendung in Wäldern. Gleichzeitig sind die Möglichkeiten schonender und naturnaher Regulierungsverfahren aufgrund der oft fehlenden Vorlaufforschung und der hohen Kosten derartiger Verfahren sehr begrenzt.